Industrielle Wasser- und Trinkwasser-aufbereitungs-systeme

Startseite » Geschäftskunden » Wasser » Trinkwasseraufbereitung

POZITRON

POZITRON – für Industrielle
Wasser- und Trinkwasseraufbereitungssysteme

POZITRON steht für eine revolutionäre Generation von Wasseraufbereitungsanlagen, ausgestattet mit einer völlig neuen Technologie – Hochwertiges Qualitätswasser. Hierbei wird innovative Ozontechnologie mit einer hocheffizienten Filtration kombiniert.

Technologien zur Trinkwasseraufbereitung, die von Wasserversorgern für die Trinkwasserversorgung von Städten und Gemeinden verwendet werden, ähneln in vielerlei Hinsicht den Methoden der Wasseraufbereitung im kleinen Maßstab, weisen jedoch auch eine Reihe bedeutender Merkmale auf. Diese Merkmale sind auf die Größe der Systeme, die Notwendigkeit, gereinigtes Wasser durch ausgedehnte Netze zu transportieren, und die historischen Merkmale der Schaffung und Modernisierung solcher Einrichtungen zurückzuführen.

In vielen Fällen sprechen wir über die industrielle Reinigung von Wasser aus Oberflächenquellen: Flüssen, Seen, Stauseen usw.

Die industrielle Reinigung von Wasser aus Oberflächenquellen umfasst normalerweise mehrere Stufen, die durch die Zusammensetzung des Quellwassers bestimmt werden. In den meisten Fällen umfassen diese Stufen in der Regel die primäre Chlorung, die Koagulation, die Klärung des Wassers mit Filtermedien, die Desinfektion und die sekundäre Chlorierung, um das Wasser zu konservieren, bevor es dem Verbraucher zugeführt wird.

Die Popularität dieser Technologie ist darauf zurückzuführen, dass sie lange Zeit wirtschaftlich am rentabelsten und sehr effektiv war. Jetzt hat sich die Situation aus vielen Gründen geändert: aufgrund der Verschlechterung der Qualität des Quellwassers und des Auftretens einer großen Menge anthropogener Verschmutzung, aufgrund des Aufkommens neuer Technologien und der Verschärfung der Umweltanforderungen für gereinigtes Wasser, insbesondere für Während der Chlorierung entstehen zwangsläufig MPCs aus chlororganischen Verbindungen.

Für leistungsstarke Wasserwerke, die für die Wasserversorgung großer Städte verantwortlich sind, bieten wir Anlagen auf der Basis von Ozonisatoren mit Sauerstoffkonzentratoren an, die die primäre Chlorierung durch die primäre Ozonung des Wassers ersetzen.

Gleichzeitig wird das Wasser, das in den fließenden Kontaktbehälter eintritt, der auf der Basis bestehender Betonbehälter erstellt wurde, mit Ozon gesättigt. Das Ozon-Sauerstoff-Gemisch wird dem Wasser durch Druck mit einer bestimmten Ozonkonzentration in Abhängigkeit vom Wasserdurchfluss zugeführt. Beim Kontakt des Quellwassers mit Ozon kommt es zur Verfärbung, Entkeimung des Quellwassers und Oxidation aller darin gelösten oxidierbaren Verbindungen. Wenn Wasser ozonisiert wird, nimmt die Menge an organischen Verbindungen ab, was wiederum zu einer Verringerung der dem Wasser zugesetzten Chlordosen führt, bevor es dem Verbraucher zugeführt wird, und somit zu einer Verringerung der Chloraufnahme des Wassers.

Für leistungsstarke Wasserwerke, die für die Wasserversorgung großer Städte verantwortlich sind, bieten wir Anlagen auf der Basis von Ozonisatoren mit Sauerstoffkonzentratoren an, die die primäre Chlorierung durch die primäre Ozonung des Wassers ersetzen.

Gleichzeitig wird das Wasser, das in den fließenden Kontaktbehälter eintritt, der auf der Basis bestehender Betonbehälter erstellt wurde, mit Ozon gesättigt. Das Ozon-Sauerstoff-Gemisch wird dem Wasser durch Druck mit einer bestimmten Ozonkonzentration in Abhängigkeit vom Wasserdurchfluss zugeführt. Beim Kontakt des Quellwassers mit Ozon kommt es zur Verfärbung, Entkeimung des Quellwassers und Oxidation aller darin gelösten oxidierbaren Verbindungen. Wenn Wasser ozonisiert wird, nimmt die Menge an organischen Verbindungen ab, was wiederum zu einer Verringerung der dem Wasser zugesetzten Chlordosen führt, bevor es dem Verbraucher zugeführt wird, und somit zu einer Verringerung der Chloraufnahme des Wassers.

Wasserozonisierung verhindert Biofouling der Filtermedien von Klärfiltern.

Eine weitere vielversprechende Technologie, die Ansätze zur industriellen Wasseraufbereitung aus Oberflächen- und artesischen Quellen radikal verändern kann, ist der Einsatz von Ultrafiltration. Die Entwicklung neuer Technologien und die Reduzierung der Kosten der Membranherstellung sowie das Aufkommen neuer Ansätze für deren Betrieb machen die Ultrafiltrationsmethode der industriellen Wasserreinigung immer wettbewerbsfähiger, insbesondere in Kombination mit der Ozonung. Der Einsatz dieser beiden Methoden hat einen ausgeprägten synergistischen Effekt. Diese Ansätze sind in den Einheiten der Serie Pozitron-1 (UF) implementiert

Das Design energiesparender Sauerstoff-Ozonisatoren steht in direktem Zusammenhang mit der Wahl der verwendeten Quelle. Diese

Verbindung beruht auf zwei Dingen:

– die Konstruktion des Ozongenerators muss der Qualität des verwendeten Sauerstoffs entsprechen;

– Optimierung des Energieverbrauchs nicht eines einzelnen Ozonisators, sondern des gesamten Systems als Ganzes.

Aus Sicht des Stromverbrauchs, der direkt für die Ozonerzeugung aufgewendet wird, ist die Verwendung von Sauerstoff-Ozonisierern viel effizienter als Luft-Ozonisatoren. Heute sind in Europa Ozonisatoren, die aus verflüssigtem Sauerstoff (LOX) verdampften Sauerstoff verwenden, weit verbreitet. Dieser Ansatz ist offensichtlich der energieeffizienteste, hat aber einen Nachteil. Es wird eine Infrastruktur für die Lieferung und Lagerung von Flüssigsauerstoff benötigt, die strengen Anforderungen an die Organisation und Sicherheit dieser Verfahren unterliegt. In Russland und vielen anderen Ländern ist die Offline-Sauerstoffproduktion mit einem Schnellzyklus- Sauerstoffkonzentrator eine viel bevorzugte Lösung. Der Energieverbrauch eines Kurzzyklus-Sauerstoffkonzentrators oder Lufttrockners wird fast ausschließlich durch den Energieverbrauch des Kompressors bestimmt, der Luft in die Adsorber pumpt. Dieser Energieverbrauch macht einen erheblichen und manchmal den größten Teil aller Energiekosten für die Ozonerzeugung aus. Oftmals gibt es weitere indirekte Energiekosten, die den Energieverbrauch der Ozonatoranlage erhöhen.

Beispielsweise Energiekosten für die zusätzliche Aufbereitung des Kühlwassers des Ozonators, dessen zusätzliche Kühlung etc. Eine wichtige Rolle spielt die technologische Einfachheit des Ozonisierungssystems, das alle Stufen der Aufbereitung und Kühlung von Wasser, Luft usw. ausschließt. Diese zusätzlichen technologischen Prozesse wirken sich erheblich auf die Zuverlässigkeit, Kosten und Komplexität der Wartung von Ozonisatoren aus. Energiekosten für die zusätzliche Aufbereitung des Kühlwassers des Ozonators, dessen zusätzliche Kühlung etc. Eine wichtige Rolle spielt die technologische Einfachheit des Ozonisierungssystems, das alle Stufen der Aufbereitung und Kühlung von Wasser, Luft usw. ausschließt.

Das Grundkonzept hinter der Entwicklung unserer Sauerstoff-Ozonisatoren der neuen Generation der K-Serie mit integriertem Sauerstoffkonzentrator

lässt sich wie folgt formulieren:

Um dieses Ergebnis zu erreichen, wurde das gesamte Ozonierungssystem von Anfang an optimiert, komplett ohne Luftaufbereitung vor der Zuführung zum Sauerstoffkonzentrator, spezielle Wasseraufbereitung zur Kühlung der Entladungskammer etc. Durch die Verwendung eines speziellen Zeolith Typs und die Konstruktion des Sauerstoffkonzentrators konnte der Betriebsdruck des Sauerstoffkonzentrators deutlich auf 1,2 atm gesenkt werden. Dadurch konnte nicht nur der Energieverbrauch für die Sauerstofferzeugung gesenkt, sondern auch moderne, neuartige, ölfreie Drehschieberkompressoren eingesetzt werden. Die Verwendung dieser Kompressoren ermöglichte es, Kondensat-Öl-Trennsysteme vollständig zu eliminieren, das Verfahren zum Starten und Stoppen des Systems zu automatisieren und seine Wartung zu minimieren. Das speziell entwickelte Design des Ozonisators mit gepulster Barriereentladung machte ihn wirtschaftlich, was die Energiekosten des gesamten Systems (Ozongenerator + Sauerstoffkonzentrator + Kompressor) erheblich reduziert. Bei optimaler Wahl des Kompressors werden 20 kWh Strom benötigt, um 1 kg Ozon zu erzeugen.

Der oben beschriebene Ansatz ermöglichte es, hohe Ozonkonzentrationen (über 100 g/mÑ) zu erreichen, die ausreichten, um Verluste während der Verwendung zu minimieren. Dadurch können Sie alle indirekten Energiekosten komplett eliminieren. Die Reduzierung der Energiekosten des Systems anstelle eines separaten Ozonators führt zu echten Einsparungen beim Energieverbrauch und ermöglicht es Ihnen, den Umfang der Ozonatorinstallationen in Bereichen zu erweitern, in denen dies aus Energiegründen nicht möglich ist.

Ozonisatoren der K-Serie sind für Einrichtungen mit geringer und hoher Kapazität (Wasserversorgung, Abwasserentsorgung, Reinigung und Desinfektion von Raumluft und Lüftungsemissionen, große Schwimmbäder, Wasserversorgung usw.) konzipiert, die eine hohe Ozonkonzentration, Zuverlässigkeit der Geräte und a erfordern hoher Automatisierungsgrad. Das Angebot an Ozonisatoren der ***K-Serie umfasst Ozonisatoren mit einer Kapazität von 10 g/Stunde bis 1 kg/Stunde. Es ist möglich, mehrere Ozonisatoren in einem einzigen Modul mit einer gemeinsamen Steuerung zu kombinieren, um Ozongeneratoren mit höherer Produktivität zu erhalten. Auf Bestellung produzieren wir auch Pozitron-1-Ozon-Wasseraufbereitungsanlagen in isolierten Containern.

Unser Service für Sie

WAS KÖNNEN WIR IHNEN BIETEN?

Maßgeschneiderte Lösungen für Ihr Unternehmen
Fachgerechte Beratung, Planung und Umsetzung mit geschultem Perasonal
Professionelle Betreuungs und Wartungspläne